Buchempfehlungen zur BLM-Bewegung

In den letzten Wochen hat die Black Lives Matter Bewegung in den USA die ganze Welt beschäftigt. Es werden wieder kritische Diskussionen geführt und das zu Recht. Rassismus hat nie aufgehört und ist immer und überall ein Thema. Deshalb ist es wichtig, dass wir alle dazu einen Beitrag leisten, eine anti-rassistische und anti-diskriminierende Haltung einzunehmen. Das geht auch, und vielleicht vor allem, indem wir uns weiterbilden und lesen, lesen, lesen! Schwarze Stimmen gab es schon immer, mir müssen ihnen nur zuhören.

Ich habe auf vielen Blogs und auf Social Media gesehen, dass einige sich Gedanken zu ihrem Leseverhalten gemacht haben.

«Lese ich überhaupt Bücher von Schwarzen AutorInnen?»

«Schwarze Hauptfiguren?»

«Was weiss ich eigentlich über Sklaverei und Kolonialismus?»

«Wie äussert sich Rassismus im Alltag?»

«Was kann ich als Nicht-Schwarze Person tun?»

Ich habe mir daraufhin mein Bücherregal angeschaut und eine kurze Liste von den Büchern erstellt, die ich gelesen habe und euch weiterempfehlen kann.

Zunächst möchte ich mit Sachbüchern beginnen. Die folgenden zwei Buchempfehlungen sind von deutschen Autorinnen. Obwohl Diskriminierungsprobleme von marginalisierten Gruppen spezifisch in Deutschland thematisiert werden, sind die Erfahrungen dieser Minoritäten doch universell geworden.

Gegen den Hass von Carolin Emcke

Caroline Emcke geht der Frage nach, wie Hass in der Gesellschaft entsteht und wie Passivität den Effekt nur noch verstärkt. «Rassismus, Fanatismus, Demokratiefeindlichkeit – in der zunehmend polarisierten Öffentlichkeit dominiert vor allem jenes Denken, das Zweifel nur an den Positionen der anderen, aber nicht an den eigenen zulässt.» Meiner Meinung nach, eine gute Aufarbeitung von diversen sozialwissenschaftlichen Themen, sehr gut und zugänglich geschrieben.

Sprache und Sein von Kübra Gümüşay

Dieses Buch habe ich vor einigen Wochen gelesen und es hat mich sehr beeindruckt. Gümüşay thematisiert ähnliche Themen wie Carolin Emcke, wobei sie aber die Sprache im Mittelpunkt stellt. Wie prägt Sprache unser Denken und was hat das mit Politik zu tun? Weshalb werden Menschen unsichtbar in der Gesellschaft und wie können diese die Sprache nutzen, um als Individuen wahrgenommen zu werden? Wie können wir Sprache nutzen, um andere nicht auszugrenzen, und wie kann Sprache helfen, keinen hasserfüllten Diskurs zu führen? Das sind einige der Fragen, welchen Gümüşay in ihrem ersten Buch nachgeht. Auch dieses Buch ist sehr zugänglich und liest sich relativ schnell. Was mir besonders gut gefallen hat, sind die persönlichen und auch sehr intimen Erfahrungen von der Autorin.

Zwischen mir und der Welt von Ta-Nehisi Coates

Das lese ich gerade zum zweiten Mal. Wenn ihr euch nur für ein Buch über die Black Lives Matter Bewegung entscheiden müsstet, dann würde ich das hier empfehlen. Dieses kurze und eindringliche Buch, wird in Form eines Briefes an den Sohn des Autors präsentiert. Hier bespricht der Autor «the black body» und wie dieser seit der Sklaverei immer noch gefährdet ist (vor allem, und wie wir immer wieder sehen, durch polizeiliche Übergriffe). Wie ist es als Schwarzer Bürger in den Vereinigten Staaten zu leben? Coates erzählt von seinen eigenen Erfahrungen und wie er sich seinen Platz in der Welt vorstellte und wie die Realität tatsächlich für ihn aussieht und was er seinem Sohn mitgeben möchte. Ein sehr wichtiges, emotionales, aber lehrreiches Buch.
Auch von diesem Autor zu empfehlen: We Were Eight Years in Power: Eine Amerikanische Tragödie oder sein Roman: Der Wassertänzer.

Nach der Flut das Feuer von James Baldwin

Dieses Buch ist genau so wichtig wie Coates Zwischen mir und der Welt. Wahrscheinlich gehört es sogar zu jenen Essays, die Coates und andere zeitgenössische AutorInnen stark beeinflusst haben. Baldwin erzählt sehr persönlich von seinen Erfahrungen mit Rassismus und beleuchtet unter anderem auch andere historische Momente, die Amerika geprägt haben. Das Buch wurde in den 60er Jahren publiziert und der Inhalt ist heute ebenso relevant wie damals. Baldwins Romane sind auch sehr empfehlenswert, wie beispielsweise Beale Street Blues oder Von dieser Welt.

Heimkehren von Yaa Gyasi

Die Geschichte folgt zwei Schwestern, die sich nie kennenlernen konnten. Während eine von ihnen einen englischen Sklavenhändler heiratet, wird die andere Schwester als Sklavin nach Amerika gebracht. Die Story beginnt im 18. Jahrhundert, in Ghana, und folgt den Nachfolgern beider Schwestern durch die Zeit bis in die Gegenwart.

The Hate U Give von Angie Thomas

Ein Jugendbuch, das sich direkt auf die Polizeibrutalität in den Staaten bezieht. Die Protagonistin Starr, muss mit ansehen, wie ihr bester Freund von einem Polizisten erschossen wird. Sie weiss, was wirklich vorgefallen ist und setzt sich dafür ein, dass die Wahrheit ans Licht kommt und die ganze Sache nicht unter den Teppich gekehrt wird. Allerdings bringt sie das in Gefahr… Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich hatte es innerhalb eines Tages gelesen. Es ist eine Story, die sich so wirklich abspielen könnte.

Underground Railroad von Colson Whitehead

Eine Geschichte über «the Black America». Es handelt von der Sklavin Cora, die von der Flucht und Freiheit träumt. Eines Tages erfährt sie von der Underground Railroad, ein Netzwerk, dass den Fliehend dabei hilft, sich «ungesehen» zu bewegen. Cora erlebt unzählige Abenteuer auf ihrer Reise und erhofft sich schlussendlich die absolute Freiheit.
Auch von Colson Whitehead: Die Nickel Boys

Beitrag von abookofonesown

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close