Unnützes Wissen über Star Wars

Möge die Macht mit dir sein! Oder besser gesagt: May the 4th be with you! Heute feiern Star Wars Fans auf der ganzen Welt ihre Lieblingsfilme (auch wenn man sich nicht auf eine Lieblingsepisode einigen kann). Zu Ehren diesen Tages bin ich einmal komplett ins grösste Franchise aller Zeiten eingetaucht und mit den witzigsten und interessantesten Fakten darüber wieder herausgekommen. Und damit meine ich nicht nur, dass in jeder Episode ein Charakter bei irgendeiner Sache ein ungutes Gefühl hat, denn das ist ja bereits allgemein bekannt. Hier findet ihr „The Real Sh*t“! 😉 Auch wenn den Hardcore Fans unter euch auch diese Fakten bekannt sein könnten. Da fällt mir ein, wieso gibt es für Star Wars Fans eigentlich keinen Namen? So wie Potterheads oder Trekkies? Egal, ich schweife ab, geniesst nun die volle Ladung unnützes Wissen über Star Wars: 😉

Yoda

  • Er sollte ursprünglich von einem Affen mit Maske gespielt werden und laut einem unausgereiften Skript ein froschähnliches Wesen namens Minch sein.
  • Frank Oz spricht den Jedimeister, aber auch Miss Piggy von den Muppets leiht er seine Stimme!
  • Der Name Yoda heisst Krieger auf Sanskrit.

Luke Skywalker

  • Luke sollte ursprünglich den Nachnamen Starkiller bekommen, doch schlussendlich wurde die bravere Variante Skywalker draus.
  • Bei den Dreharbeiten zu der Szene in Yodas Hütte aus Episode V stiess sich Mark Hamill ganze 16 Mal den Kopf an die Decke des kleinen Heimes, bis die Szene im Kasten war.
  • Eigentlich war es nicht geplant, dass Leia Lukes Schwester ist. Er sollte sich ursprünglich erst in der folgenden Trilogie auf die Suche nach seiner Schwester machen, doch George Lucas wollte nicht eine weitere Trilogie beginnen und so beendete er die Story in der Episode VI und machte Leia zu Lukes Schwester.

Han Solo

  • Ein frühes Drehbuch beschrieb Han Solo als grünhäutiges Alien ohne Nase und mit Kiemen.
  • Sein Millenium Falke sollte ursprünglich so aussehen, wie der Blockadenbrecher zu Beginn der Episode IV.
  • In Episode V wurde Han Solo in Karbonit eingefroren, weil noch nicht sicher feststand, dass er in Episode VI wieder mitspielte.
  • Für den Schneesturm in den Hoth Szenen wurden keine Special Effects benutzt, es war ein echter. Harrison Ford musste sogar mit einem Schneepflug ans Set kommen, da die Zugstrecken in Norwegen wegen des Sturmes geschlossen waren.

Chewbacca

  • Peter Mayhew, welcher Chewbacca spielte, war 2.21m gross.
  • Die Inspiration für ihn kam George Lucas vom Hund seiner Frau, mit dem er oft auf dem Beifahrersitz durch L.A. fuhr. „Indiana“ war seiner Meinung nach ein super Co-Pilot und so war die Idee zu Chewbacca geboren.
  • Seine Stimme ist eine Mischung aus den Lauten folgender Tiere: Walross, Löwe, Kamel, Bär, Kaninchen, Tiger und Dachs.

Darth Vader

  • Schon viele Schauspieler sind in die Rolle des Darth Vader/ Anakin Skywalker geschlüpft, bisher waren es deren 8: David Prowse (Episode IV – VI), Jake Lloyd (Episode I), Hayden Christensen (Episode II und III), James Earl Jones (Stimme), Bob Anderson (spielte die Kampfszenen), Sebastian Shaw (war das demaskierte Gesicht in Episode VI) und in Rogue One teilten sich Spencer Wilding und Daniel Naprous die Rolle.
  • Der Name Vader bedeutet im Niederländischen „Vater“.
  • In Frankreich heisst er „Dark Vader“, was schon fast einem Spoiler gleichkommt. 😉

Droiden

IG-88
  • George Lucas soll während der Produktion zu „American Graffiti“ von einem Tontechnicker nach der Tonspur Rolle 2, Dialogspur 2 gefragt worden sein und so kam ihm die Idee zum Namen „R2-D2“.
  • Weil sich „R2-D2“ auf italienisch nicht gut auszusprechen ist, bekam der Droide dort kurzerhand den Namen „C1P8“.
  • Eines von Ralph McQuarries ersten Konzepten für R2-D2 zeigte eine R2-Einheit auf einem kleinen Ball ohne seine „Füsse“. Diese Idee wurde damals verworfen, da es physikalisch nicht umsetzbar war. Doch für BB-8 besinnte man sich wieder auf dieses Design und setzte es nach einigen Anpassungen um.
  • C3POs rechtes Bein ist unterhalb des Knies silbern.
  • In der Episode V kommt der Doide IG-88 vor. Dieser wurde komplett aus alten Cantina-Requisiten von Episode IV zusammengebaut.

Geräuschkulisse

  • Ewan McGregor machte bei den Kampfszenen gerne das Geräusch der Lichtschwerter nach, was später jeweils wieder extra rausgefiltert werden musste.
  • Das Geräusch eines Lichtschwertes besteht zum einen aus einem alten Filmprojektor, welcher im Stand By Modus ist, und zum Anderen aus dem Geräusch, das entsteht, wenn man mit einem Mikrophon neben einem alten Fernseher vorbei geht.
  • Ganz anders die Motorengeräusche der TIE Fighter, diese kommen vom Schrei eines Elefanten und dem Klang eines Autos, welches über nassen Asphalt fährt.
  • Übrigens: Das „TIE“ in TIE Fighter steht für „Twin Ion Engines“.

Weitere Fun Facts:

Peter Cushings (Gouverner Wilhuff Tarkin) Füsse durften nie gefilmt werden, weil sich der Schauspieler in den Stiefeln seiner Uniform unwohl fühlte und deshalb Pantoffeln trug.

Für die Szenen auf Tatooine wurden in Tunesien extra Gebäude gebaut, von welchen die meisten heute noch stehen und sogar von Menschen bewohnt werden.

Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith dauerte ungeschnitten ganze vier Stunden! Schon nur die erste Schlacht und die Rettung Palpatines dauerte eine ganze Stunde.

Die Klonkrieger aus Episode II und III gab es nicht wirklich. Sie wurden alle komplett am Computer erschaffen.

Qui-Gon Jinns Kommunikator war ein etwas modifizierter Damen-Rasierer von Gilette.

George Lucas hatte den Namen „Wookie“ aus seinem ersten Film „THX 1138“. In einer improvisierten Szene meinte der Zukunftscop: „Ich glaub‘, ich hab‘ gerade einen Wookie überfahren!“

Nathalie Portman spielte Padmé, das wissen wir ja bereits. Doch ihr Double war die damals noch relativ unbekannte Keira Knightley.

Um alle Körperteile von Jabba dem Hutten bewegen zu können, waren sechs Mitarbeiter nötig.

J.J. Abrams leitete den Namen von Poe Dameron von seinem ehemaligen persönlichen Assistenten Morgan Dameron und dem Pandaplüschtier namens Poe von dessen Tochter ab.

Kylo-Rens Narbe kann wandern! Denn als Rey ihm die Narbe in Episode VII verpasste, lief sie von der Mitte seiner Stirn an der Nase nach unten. Dies wurde später jedoch etwas verändert, damit sie dramatischer wirkte und ihn nicht doof aussehen liess. Also geht die Narbe später über sein rechtes Auge!

Die süssen Porgs, welche auf Ahch-To leben, wurden von den Papageientauchern inspiriert, welche auf der Insel Skelling Michael leben, die als Kulisse für Ahch-To genutzt wurde.

Seit der Veröffentlichung der ersten Star Wars Filme hat George Lucas schon über 200 Änderungen an den Streifen vorgenommen.

So, das wars! Nun entlasse ich euch wieder in die Feierlichkeiten zum Star Wars Day! Geniesst den Tag liebe „Warsianer“ und bleibt gesund! (Okay, der Name klingt doof… Wie wäre es mir „Stars“? Naja, vielleicht sind Star Wars Fans auch einfach zu cool für einen Fannamen! 😉 )

Möge die Macht mit euch sein!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close