Shenmue 3 Review

Ein ungeschliffener Diamant

Die Story

Der Weg ist das Ziel. Nun dieser Satz galt schon für Teil 1 und 2, bei Shenmue 3 ist er aber noch viel zutreffender. Das soll nicht heissen, dass die Geschichte langweilig ist, aber die Story hätte für meinen Geschmack noch etwas tiefer und vor allem informativer sein dürfen nach 15-jährigem Bangen und Rätseln. Das Ende kommentiere ich aber nicht um mögliche Spoiler zu vermeiden 😉

Grundsätzlich ist die Geschichte schnell zusammengefasst. Sie setzt nämlich genau dort an, wo sie in Teil 2 aufgehört hat. Ryo ist immer noch auf der Suche nach Hinweisen, die zum Mörder seines Vaters führen sollen und versucht dabei gleich noch das Geheimnis des Drachen- und Phönix-Spiegels zu lüften. Dabei begleitet ihn die schöne und mysteriöse Shenhua. Sie treffen während ihres Abenteuers auf neue, interessante Personen und manchmal auch auf alte Bekannte.

Eine grosse Frage, die ich mir immer wieder stellte, war, ob Teil 3 auch ohne Vorkenntnisse von Shenmue 1 und 2 spielbar sein wird. Die Antwort ist: «Ja, aber… ». Es ist grundsätzlich kein Problem und es hat sogar einen kurzen Zusammenschnitt von den beiden Vorgängern mit drauf. Dieser ist aber extrem kurz und etwas minimalistisch. Da findet man auf YouTube wesentlich längere und bessere Zusammenfassungen.

Jedoch verpasst man viele Eastereggs, wenn man die Vorgänger nicht kennt und es wird weniger emotionale Momente geben. Und da Sega vor einem Jahr einen sauberen HD-Port (Ja, ein Port und kein Remake) der beiden Spiele veröffentlicht hat, empfehle ich jedem Shenmue Neuling chronologisch vorzugehen.

Zusammenfassend ist Shenmue 3 eigentlich eine rund 20-40 stündige Schnitzeljagd, die jedoch so spannend, motivierend und spassig ist, und in ein komplexes Gebilde von Sidequests, Martial Arts Training, Minigames und Nebsjobs verpackt wurde, dass die Zeit wie im Flug vergeht.

Die Grafik

In Anbetracht des sehr kleinen Budgets von ca. 10 Mio. Dollar ist es mehr als bewundernswert, was das Team von Yu Suzuki erreicht hat! Zum Vergleich: GTA 5 hatte ein Budget von rund 140 Mio USD und Shenmue 1 und 2 hatten zusammen ca. 75 Mio Dollar gekostet, was sie damals zu den teuersten Spielen dieser Zeit machte und alles andere bis dahin in den Schatten stellte…

Die Grafikqualität von Shenmue 3 ist teils sehr schwankend. So sind zum Beispiel die Hintergründe, die Gebäude und die Beleuchtung (Licht-/Wettersystem) einfach nur atemberaubend. Das Charakter Modeling ist hingegen schon sehr unterschiedlich. So ist das Modeling der Hauptcharakters sehr gut gelungen, doch die NPC’s lassen manchmal schon arg zu wünschen übrig. Das Gleiche gilt auch für die Animationen und die Mimik der Gesichter. Hier zeigt sich sehr deutlich wo das Team budgetbedingt Prioritäten setzen musste. Solche Qualitätsschwankungen sind zwar bedauerlich, tun der Gesamtstimmung und Atmosphäre aber keinen Schaden an. Das typische Shenmue-Feeling kommt jederzeit perfekt rüber!

Gameplay/Kampfsystem/QTE

Grundsätzlich ist das Gameplay der Serie treu geblieben. Das heisst, dass man unzählige Gegenstände untersuchen, sich Minigames, Nebenjobs und Glücksspielen hingeben kann, oder sein schwer verdientes Geld in Schriftrollen, Items oder Toy Capsules investieren kann. Keine Angst, es gibt keine Lootboxen, die für reales Geld gekauft werden können.

Vieles hat sich aber auch geändert. So hat Ryo nun ein Ernährungssystem erhalten, welches ständig nach frischem Futter verlangt. Das klingt nun vielleicht etwas abschreckend, ist aber zum Glück so gut ausbalanciert, dass es mich nie störte. Einen Mehrwert erkannte ich darin aber auch nicht.

Das Kampfsystem von Teil 1 und 2 basierte noch auf der Virtua Fighter Engine, während Shenmue 3 ein komplett neu entwickeltes Kampfsystem bekommen hat. Dieser Wechsel ist für mich persönlich aber ein zweischneidiges Schwert. Das heisst, dass mir bei 1:1 Kämpfen das VF-System klar besser gefallen hat, bei mehreren Gegnern hingegen das Neue. Aber das ist halt auch Geschmacksache. Was jedoch eindeutig besser wurde, ist das Training und Aufleveln. Ja, das Trainieren der Kampfkünste ist ein zentraler Punkt geworden und zum Glück macht dies auch extrem viel Spass. Ich empfehle jedem Spieler, sein Geld im Spiel gleichmässig verteilt auszugeben und dann individuell den eigenen Vorlieben etwas Vorrang zu geben. Ich zum Beispiel investierte verstärkt in Schriftrollen für neue Kampftechniken und habe es nicht bereut. Das kann aber jeder so machen wie er will. Jedoch wird für die Bosse ein Mindestlevel vorausgesetzt, um überhaupt eine kleine Chance zu haben. Wenn man also immer mal zwischendurch trainiert, wird man einen flüssigen Spielablauf haben und nicht plötzlich lange aufleveln müssen. Das Aufleveln und das Lernen neuer Moves hat mir aber so viel Spass gemacht, dass ich am Schluss sogar so stark war (Level. 38), dass mir der Endboss wie ein einfacher Sparringspartner vorkam 🙂

Ja auch die berühmten und gleichzeitig berüchtigten QuickTimeEvents (QTE) sind wieder zurück. In Shenmue 2 hatte ich diese ziemlich gehasst und heimlich gehofft, dass Suzuki sie für Teil 3 komplett streicht. Doch sie sind zurück und siehe an, sie machen diesmal sogar Spass. Auch wenn die Eingabezeit sogar noch kürzer geworden ist und ich fast jeden verpatzt habe. Aber die Fail-Sequenzen sind oftmals so extrem lustig, dass ich sogar angefangen habe sie absichtlich zu verpassen!!! Ausserdem kommen sie relativ selten vor. Weniger ist halt manchmal doch mehr.

Musik/Sprachausgabe

«I see…» Diesen Satz wird man zum Glück auch in Shenmue 3 sehr oft hören. Ich liebe die englische Sprachausgabe von Shenmue 1 und 2 und stehe dazu. Leider wird diese heute oftmals kritisiert und belächelt doch als die Spiele damals rauskamen, waren sie qualitativ auf durchschnittlichem Niveau, jedoch mit dem grossen Unterschied, dass in Shenmue wirklich alle Dialoge vertont wurden, was bei keinem anderen RPG der Fall war! Dies ist auch bei Shenmue 3 nicht anders und der Umfang wurde gefühlt um Faktor 3 vergrössert! Das Einzige, was ich bei der Sprachausgabe von Shenmue 1 und 2 bemängeln kann, ist die Tonqualität. Die Audiofiles wurden aus Platzgründen halt sehr stark komprimiert und hörten sich leider etwas blechern an. In Teil 3 ist dieses Manko nicht mehr vorhanden und die Stimmen sind viel wärmer und klarer. Wie bereits gesagt, spielte ich es auf English und es war als träfe ich einen lange verschollenen Freud als ich die Stimme von Corey Marshall wieder hörte. Ohne ihn wäre es einfach nicht das gleiche gewesen und ich bin so dankbar, dass er wieder mit dabei ist. Aber die anderen Hauptsprecher sind auch super, obwohl sie nun von anderen Personen gesprochen werden. Nach Ryo ist natürlich Shenhua die wichtigste Person im Spiel und entsprechend wichtig war es, eine neue passende Sprecherin zu finden. Dies ist zum Glück auch gelungen! Shenhuas Stimme gefällt mir sogar noch besser als vorher. Eine schöne Geschichte ist, dass nun sogar Corey‘s Tochter eine kleine Rolle sprechen durfte. 🙂 Bei den anderen NPC’s ist die Qualität jedoch schwankend und wieder merkt man hier das kleine Produktionsbudget. Aber wie bei der Grafik hat dies nie dem Gesamtbild geschadet!

Die Hintergrundmusik ist wunderschön und hat etwas Meditatives an sich, was perfekt zum Spielfluss passt. Aber wenn es darauf ankommt, dreht sie auf und legt so richtig los. Der Soundtrack ist jederzeit passend und unterstützt das Geschehen ohne sich zu sehr in den Vordergrund zu drängen. Einfach top!

Tonios Shenmue Sammlung

Fazit

Ist Shenmue 3 wieder eine grafische und spielerische Revolution wie es einst Teil 1 und 2 waren? Nein! Es ist eine konsequente Verbesserung der bewährten Elemente und somit eine Weiterentwicklung der Vorgänger. Ein astreines Shenmue, gemacht für alle Fans der Reihe! Es ist erfrischend anders als alles was zurzeit auf dem Markt ist und es versucht auch nicht verkrampft trendy zu sein. Es ist mutig genug, sich selbst treu zu bleiben, auch auf die Gefahr hin, dass es manchen Spielern nicht gefallen wird. Und genau wegen dieser trotzigen Haltung sind viele der Reviews auch so unterschiedlich ausgefallen. Denn es gilt wie schon bei Teil 1&2, man liebt es, oder hasst es aber es wird einem nicht kalt lassen. Nein das wird es garantiert nicht!

Ich empfehle allen Spielern, die Abenteuer Spiele und JRPGs lieben aber Shenmue noch nicht kennen, es auf jeden Fall auszuprobieren. Auch auf die Gefahr hin, dass es einem nicht gefällt. Doch wenn es einen packt, wird es eine sehr viel tiefere Verbindung geben als mit so manchem 0815 AAA-Titel, der so konzipiert wurde, dass er so vielen Spielern wie möglich gefallen muss, damit auch ja alle Investoren zufrieden sind. Für bisherige Shenmue Fans ist das Spiel natürlich sowieso Pflicht! Ich freue mich auch schon riesig auf die neuen Side Quests, die später noch als DLC rauskommen werden 🙂

Danke Yu Suzuki, dass du für uns die wunderschöne Welt von Shenmue erschaffen hast.

Kundenreview von Tonio

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close